05. Januar 2018 / 15:23 Uhr

Ottersberg bittet zum Hallen-Supercup

Ottersberg bittet zum Hallen-Supercup

Florian Cordes
a159833025i0028_max1024x
. © Björn Hake
Anzeige

Zehn Mannschaften spielen in der Ottersberger Tennishalle um den Turniersieg / Uphusen und Etelsen die Favoriten

Buzzer deine Meinung!
  • Fail
    -
    Fail
  • Läuft
    -
    Läuft
  • Krass
    -
    Krass
  • WTF
    -
    WTF
  • Kopf Hoch
    -
    Kopf Hoch
  • Peinlich
    -
    Peinlich
Anzeige

Das Jahr 2018 ist erst wenige Tage alt. Doch an diesem Freitag steht in der Ottersberger Tennishalle bereits der erste fußballerische Höhepunkt an: der traditionelle Hallen-Supercup. Wie in jedem Jahr messen sich an der Wümme wieder kreisverdener Mannschaften, die in der Bezirksliga oder höher spielen. Komplettiert wird das zehn Teams umfassende Teilnehmerfeld vom Kreisligisten und amtierenden Kreismeister im klassischen Hallenfußball, dem TSV Fischerhude-Quelkhorn. Das Turnier beginnt um 17 Uhr. Das Endspiel soll um 22.50 Uhr angepfiffen werden.

Gleich zum Auftakt treffen zwei Teams aufeinander, deren Trainer erstmals beim Hallen-Supercup hinter der Bande stehen. Der TSV Etelsen mit Übungsleiter Andreas Preßel eröffnet das Turnier gegen den TB Uphusen mit seinem Coach Fabrizio Muzzicato. Für Preßel geht mit dem Hallen-Supercup auch eine lange Wartezeit zu Ende. Denn erstmals wird sich der neue Coach mit den Schlossparkkickern öffentlich präsentieren. Das Traineramt beim Landesliga-Schlusslicht hatte Preßel bereits Mitte November des vergangenen Jahres übernommen. Die Premiere an der Seitenlinie ist ihm allerdings bisher verwehrt geblieben. Denn sämtliche Ligaspiele des TSV Etelsen sind in den vergangenen Wochen wegen der schlechten Platzverhältnisse abgesagt worden.

Die Flut an Spielabsagen ist im Herbst 2017 beim TB Uphusen nicht ganz so dramatisch gewesen wie beim TSV Etelsen. Den Turniersieg hat sich TBU-Coach Fabrizio Muzzicato zwar nicht als oberstes Ziel gesetzt, er will aber dennoch, dass der Oberligist möglichst lange im Wettbewerb bleibt. „Was man sich vornimmt und was am Ende eintritt, sind aber völlig verschiedene Dinge. In der Halle ist immer alles möglich“, sagt der TBU-Coach. „Da habe ich schon sehr oft erlebt.“ Muzzicato wird auch einige seiner neuen Spieler mit in die Ottersberger Tennishalle bringen: „David Airich, Thomas Celik und Sebastian Kurkiewicz haben zum Beispiel gesagt, dass sie gerne dabei sein wollen.“ Gemeinsam mit Uphusen und Etelsen wurden der SV Vorwärts Hülsen, der TV Oyten und der TSV Bassen in die Gruppe A gelost. Als klassenhöchstes Team ist der Turnerbund aus dem Achimer Westen naturgemäß Favorit auf den Gruppensieg. Dahinter scheint im Kampf um das zweite Halbfinal-Ticket jedoch alles offen zu sein.

In der Gruppe B zählt Gastgeber und Landesligist TSV Ottersberg zu den Kandidaten, die die Vorrunde erfolgreich überstehen können. Das Team von Trainer Jan Fitschen geht darüber hinaus als Titelverteidiger ins Rennen. Im vergangenen Jahr setzten sich die Wümmekicker im Endspiel mit 3:2 gegen den FC Verden 04 durch. „Wenn wir wieder den Titel gewinnen, wird sich bei uns sicher niemand beschweren“, sagt Ottersbergs Sportlicher Leiter Mike Gabel. „Die Hauptsache ist aber, dass wir Spaß haben und verletzungsfrei bleiben.“ Zudem gab Gabel bekannt, dass sich der TSV einen neuen Stürmer geangelt hat. Egzon Prcani kehrt vom Oberligisten Heeslinger SC zurück an die Wümme. Erst im Sommer 2017 hatte sich der Offensivspieler dazu entschlossen, sich dem Klub aus der Landkreis Rotenburg anzuschließen.

Eine Neuauflage des Supercup-Finals 2017 wird es definitiv nicht geben. Denn Ottersberg und Verden befinden sich beide in der Gruppe B. Gespannt sein dürfen die Zuschauer auf den MTV Riede. Das Team von Coach Stephan Hotzan ist in der Bezirksliga das Überraschungsteam und führt die Tabelle dort an. Ob die Rieder mit ihrer Spielweise auch unter dem Hallendach überzeugen können, muss sich zeigen. Zu der Gruppe gehören zudem noch der FSV Langwedel-Völkersen und der TSV Fischerhude-Quelkorn, der als Kreisligist eher die Rolle des Außenseiters einnimmt. Genauso wie beim TSV Etelsen und dem TB Uphusen erlebt auch FSV-Coach Dariusz Sztorc seinen Premierenauftritt beim Hallen-Supercup. Für sein Debüt hat sich der Langwedeler Trainer nicht allzu viel vorgenommen. „Für meine Spieler ist das Turnier sicher etwas Besonderes, weil sie dort viele Bekannte treffen. Aber wir treten dort nicht an, um große Dinge zu reißen. Überhaupt ist der Supercup das einzige Hallenturnier, das wir spielen“, sagt Sztorc. Am Dienstag und Donnerstag hat er sein Team bereits zu den ersten Trainingseinheiten des neuen Jahres gebeten. „Damit wir nicht völlig kalt in der Halle starten“, erklärt der Trainer. „Die Hauptsache ist, dass sich niemand verletzt.“ Die Vorrunde soll laut des Spielplans mit der Begegnung des FC Verden 04 gegen den TSV Fischerhude-Quelkhorn (Anpfiff um 21.40 Uhr) beendet werden. Anschließend stehen die beiden Halbfinals an, für die sich die beiden Gruppensieger sowie die beiden Gruppenzweiten qualifizieren. Die Verlierer der Seminfinals schießen vor dem Anpfiff des Endspiels noch per Neunmeterschießen den Drittplatzierten aus.

Hallen-Supercup in Ottersberg

Gruppe A

TSV Etelsen, TB Uphusen, SV Vorwärts Hülsen, TV Oyten, TSV Bassen

Gruppe B

TSV Ottersberg, TSV Fischerhude-Quelkhorn, FSV Langwedel-Völkersen, MTV Riede, FC Verden 04

Mehr zum TSV Ottersberg
Die aktuellen TOP-THEMEN

Mega-Sale: SPORTBUZZER-SHOP

Mehr Fußball aus der Region

Mehr Fußball vom Sportbuzzer

Anzeige
Sport aus Bremen
Sport aus aller Welt